Pressemitteilung: Ausschöpfen eines Gutachterwerts bei Mieterhöhung

Artikel gespeichert unter: Pressemitteilungen


Der BGH hat mit Urteil vom 21.10.2009, AZ VIII ZR 30/09, die Rechte von Vermietern in mehreren Fällen gestärkt. Legt ein Sachverständigengutachten oder ein Mietspiegel eine Bandbreite der ortsüblichen Miete als Anhaltspunkt für eine Mieterhöhung fest, so ist der Vermieter nicht gezwungen, einen Mittelwert aus dem Zahlenmaterial zu nehmen. Er kann sich vielmehr an dem oberen Wert orietieren und damit die mögliche Miete voll ausschöpfen. Vermieter sollten sich mit Blich auf diese Rechtsprechung bei Mieterhöhungsverlangen rechtsanwaltlich beraten lassen.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Pressemitteilung: Wiedereinräumung des Besitzes zu Gunsten des Mieters bei Eigenbedarfskündigung     Pressemitteilung: Nebenkostenabrechnung bei Gewerberaummiete »

Themen

Links

Feeds