Wohnungseigentum in Polen

Das polnische Recht kennt die Möglichkeit, gesondert Eigentum an einer Wohnung in einem Gebäude zu erwerben. Die gesetzlichen Regelungen des Zivilgesetzbuches werden dabei durch  dasGesetz über das Eigentum an Räumlichkeiten ergänzt. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Grundzüge des englischen Mietrechts

Das englische Mietrecht erscheint aus kontinentaleuropäischer Sicht außerordentlich komplex. Dies rührt unter anderem daher, dass je nach Art der Wohnung, Zeitpunkt des Abschlusses des Mietvertrages und Vermietern unterschiedliche Arten der Miete unterschieden werden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Die Vorteilsausgleichung bei Beschädigung der Mietsache

von
Axel Wetekamp

1. Begriff und Bedeutung der Vorteilsausgleichung

Hinsichtlich der Höhe eines Schadensersatzanspruchs bei Beschädigung der Mietsache  ist ein wichtiger Gesichtspunkt zu berücksichtigen: (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Erforderlichkeit und Voraussetzungen einer Baugenehmigung in Spanien

Nach spanischem Recht ist für jede Baumaßnahme eine Baugenehmigung erforderlich, auch wenn es sich nur um einen Umbau handelt. Die Baugenehmigung kann nur erteilt werden, wenn die gesetzlichen Vorschriften des Gesetzes über das Bodenrecht und die städtische Ordnung und des Bodenordnungsgesetzes eingehalten werden und das Vorhaben mit den Bauleitplänen übereinstimmt. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Bauen und Umbauen in Spanien

Eigentümer von Grundstücken oder Häusern in Spanien, die einen Neu- oder Umbau planen, müssen verschiedene rechtliche Voraussetzungen beachten, die sich teils vom deutschen Recht unterscheiden. So müssen z.B. nicht nur Grundstücke, sondern auch Neubauten oder bauliche Veränderungen im Eigentumsregister eingetragen werden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Vereinfachung der Nachlassabwicklung durch Vollmachten über den Tod hinaus

Besitzt ein Deutscher Immobilienvermögen in Spanien, kann er die Veräußerung der Immobilie durch die Erben vereinfachen, indem er eine Vollmacht über den Tod hinaus ausstellt. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Vererbung von Immobilien in Spanien

Ein Deutscher mit Grundbesitz in Spanien wird hinsichtlich seines gesamten Vermögens nach deutschem Erbrecht beerbt. Dies gilt sowohl aus deutscher als auch aus spanischer Sicht. Allerdings muss der Erbe eine Umschreibung des Grundstücks im Eigentumsregister herbeiführen. Um den bürokratischen Aufwand möglichst gering zu halten, empfiehlt es sich daher, sich an bestimmte Gegebenheiten des spanischen Rechts anzupassen. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Erwerb von Immobilien in Florida

Der US-Bundesstaat Florida erfreut sich auch bei Deutschen, Schweizern und zahlreichen anderen Ausländern größter Beliebtheit für den Erwerb von Ferienhäusern, Winterwohnsitzen oder als Ruhestandsdomizil. Nach einem Preiseinsturz von rund 40% auf dem Immobilienmarkt infolge der Finanzkrise ist der Erwerb von Immobilien in Florida auch unter Kapitalanlagegesichtspunkten interessant geworden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Steuerliche Aspekte von Immobiliengeschäften in Florida

Bereits beim Kauf einer Immobilie sind neben dem Kaufpreis, den Rechtsanwalts- und Maklerkosten verschiedene Gebühren zu entrichten. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Eigentumserwerb an Immobilien in Polen

Der Immobilienerwerb für Ausländer unterliegt in Polen noch immer manchen Beschränkungen, die aber seit dem Beitritt Polens zur EU für EU-Ausländer größtenteils bereits abgebaut sind bzw. noch abgebaut werden. Das Gesetz vom 24. März 1920 über den Immobilienerwerb durch Ausländer sieht aber in manchen Fällen nach wie vor eine Genehmigungspflicht vor, die Voraussetzung für die Wirksamkeit des Erwerbsgeschäftes ist. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Parteivereinbarungen im Wohnraummietrecht

von

Axel Wetekamp

Vom Gesetz abweichende Vereinbarungen können in Wohnraummietverträgen nur in begrenztem Umfang getroffen werden. Neben allgemeinen Vereinbarungen über den Mietgebrauch oder Hausordnungsregelungen, die für sich wiederum an den § 307 ff. BGB gemessen werden müssen, soweit es sich um allgemeine Geschäftsbedingungen handelt, können Vereinbarungen über folgende Regelungsgegenstände getroffen werden: (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobiliengeschäfte von Eheleuten im schwedischem Recht

Der Erwerb von Grundstücken durch Ehepartner in Schweden ist entweder so möglich, dass beide Partner Miteigentümer werden oder dass nur einer von ihnen Alleineigentum an der Immobilie erwirbt. Unabhängig von der Ausgestaltung ist aber in den meisten Fällen eine Veräußerung einer Immobilie von der schriftlichen Zustimmung des Ehepartners abhängig. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Erwerb von Immobilien in Schweden

Schweden hat sämtliche Beschränkungen des Immobilienerwerbs für ausländische Staatsangehörige oder Personen mit Wohnsitz außerhalb Schwedens zum 1. Januar 2000 abgeschafft. Eigentum an Grundstücken kann daher auch durch Ausländer nach den allgemeinen Vorschriften erworben werden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Erhöhung der Haftungsgrenzen für Bauplaner und Berater

Seit dem 1.10.2010 gelten in Norwegen neue Standardverträge für Bauplanungsaufträge (NS 8401: Alminnelige kontraktsbestemmelser for prosjekteringsoppdrag) und Berateraufträge auf Zeitbasis (NS 8402: Alminnelige kontraktsbestemmelser for rådgivningsoppdrag honorert etter medgått tid). Diese Standardverträge haben in der Praxis sowohl bei der Vergabe von öffentlichen als auch privaten Bauaufträgen große Bedeutung, da es im norwegischen Recht nur wenige gesetzliche Bestimmungen zum Werkvertragsrecht gibt. Die Neuauflagen der Standartverträge enthalten nunmehr geänderte Haftungsobergrenzen für Bauplaner und Berater. Die maximale Haftungssumme wurde danach von 3.000.000 NOK auf 11.346.150 NOK erhöht.

Mitgeteilt von Advokatfirmaet Grette DA, Oslo

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Verstärkung der Gewährleistungsrechte von Bauherren

Zum 1. Juli 2011 tritt eine Änderung des norwegischen Wohnungsbaugesetzes in Kraft, die die Rechtsstellung von Verbrauchern als Bauherren gegenüber Bauunternehmen verstärkt. Zur Befriedigung möglicher Ansprüche des Bauherren wegen Mängeln muss der Unternehmer eine Garantie stellen, die nunmehr fünf Jahre (vorher: 2 Jahre) ab Abnahme des Werkes besteht. Bei einer Veräußerung der Immobilie innerhalb des Garantiezeitraums geht diese nunmehr auf den Erwerber über. Auch die Garantiesummen wurden erhöht und betragen 10% der vereinbarten Vergütung bis zur Abnahme des Werkes bzw. 5% für Ansprüche, die erst nach Abnahme geltend gemacht werden.

Mitgeteilt von Advokatfirmaet Grette DA, Oslo

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienerwerb in Dänemark

Der Erwerb von Immobilien in Dänemark durch Ausländer ist möglich, er unterliegt aber verschiedenen Beschränkungen. Das dänische Immobilienrecht ist zudem durch das Fehlen einer einheitlichen gesetzlichen Regelung und einer Vielzahl von aus deutscher Sicht oft ungewohnten Detailregelungen geprägt, weswegen sich grundsätzlich die Einschaltung eines Experten empfiehlt. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

NORWEGISCHES MIETRECHT

– Stand 10. Februar 2011 –

Dr. Roland Mörsdorf
Partner
Advokatfirmaet Grette DA, Oslo

1.    Mietmarkt
Gewerbeimmobilien werden in Norwegen überwiegend angemietet. Demgegenüber spielen Wohnimmobilien auf dem Mietmarkt eine wesentlich geringere Rolle, als dies in Deutschland der Fall ist. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

NORWEGISCHES IMMOBILIENRECHT

– Stand 10. Februar 2011 –

Dr. Roland Mörsdorf
Partner
Advokatfirmaet Grette DA, Oslo

1.    Grundbuch
Norwegen kennt – wie Deutschland – ein Grundbuchsystem. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Die Hypothek im englischen Recht

Ein Darlehen kann durch die Begründung einer Hypothek an einem Grundstück abgesichert werden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienerwerb in England

Formal besteht in England kein Privateigentum an Grundstücken, vielmehr stehen diese stets im Eigentum der Krone. Man spricht stattdessen von einem „legal estate“, der aber dem Berechtigten im Wesentlichen dieselben Rechte verleiht wie das Eigentum in kontinentalen Rechtsordnungen. Dies gilt zumindest für das zeitlich unbegrenzte Eigentum (estate in fee simple absolute in possession). (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Grundzüge des niederländischen Mietrechts

Die Miete (huur) ist ein Vertrag, bei dem sich eine Partei verpflichtet, der anderen während einer bestimmten Zeit den Nutzen einer Sache zu verschaffen und die andere Partei hierfür im Gegenzug einen bestimmten Preis leistet (Art. 201 Burgerlijk Wetboek). Die wichtigsten gesetzlichen Regelungen hierzu finden sich im 4. Titel des 7. Buches des Bürgerlichen Gesetzbuches. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienfinanzierung in den Niederlanden: Die Hypothek

Die Finanzierung eines Immobilienerwerbs erfolgt zumeist durch Darlehen. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Rollstuhlauffahrtsschienen und Verkehrssicherungspflicht

von Axel Wetekamp

Zu dem Eingang eines Mehrparteienhauses führen zwei Stufen hinauf,  die mit einem herkömmlichen Rollstuhl nicht zu überwinden sind. Eine Auffahrtsrampe gibt es nicht. Eine Mieterin des Hauses ist auf den Rollstuhl angewiesen.

Was tun ? (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Das niederländische appartementsrecht

Das niederländische Recht kennt das „appartementsrecht“, das mit dem Wohnungseigentum des deutschen Rechts gewisse Ähnlichkeiten aufweist, aber gerade kein Eigentum vermittelt. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienerwerb in den Niederlanden

In den Niederlanden bestehen grundsätzlich keine Beschränkungen zum Erwerb von Grundeigentum durch Ausländer. Manche Gemeinden beschränken allerdings den Weiterverkauf von Grundstücken bei einem Verkauf von Bauland oder z.B. den Bau oder Erwerb von Ferienimmobilien. Dennoch ist es eher den tendenziell hohen Immobilienpreisen als den rechtlichen Rahmenbedingungen geschuldet, dass dem Immobilienerwerb durch Ausländer in den Niederlanden in den letzten Jahren eine deutlich geringere Bedeutung zukam als dem Erwerb von Grundvermögen durch Niederländer im grenznahen Ausland. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Aktuelle BGH – Rechtsprechung Mietmängel und Mietminderung

von

 Axel Wetekamp

1.  Einhaltung der Bauvorschriften - Schallschutz

 Soweit Gebäude zwar zur Zeit ihrer Errichtung den damals geltenden DIN-Vorschriften oder anderen Bauvorschriften entsprochen haben, sind sie auch angesichts heute geltender höherer Anforderungen an Gebäude nicht mangelhaft (LG Berlin, ZMR 2000, 533; LG München I, WuM 1988, 352;  BGH Urt.v.26.07.2004 VIII ZR 281/03, WuM 2004,527). (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienrecht in Kroatien

Beitrag zum Seminar “Rechts- und Praxisprobleme bei Immobilien im Ausland”

von Rechtsanwalt Savin Vaic

Immobilienrecht in Kroatien

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Mieten und Vermieten von Wohnraum in Spanien

Beitrag zum Seminar “Rechts- und Praxisprobleme bei Immobilien im Ausland”

 von Rechtsanwältin Martina Dyllong

Mieten und Vermieten von Wohnraum in Spanien

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Immobilienfinanzierung in Österreich

Die Finanzierung von Immobilien erfolgt überwiegend durch Kreditverträge, die durch die Begründung eines Grundpfands gesichert werden können. Das Immobilienleasing ist überwiegend im gewerblichen oder kommunalen Bereich verbreitet. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Verbraucherschutz beim Kauf von Immobilien in Österreich

Der Schutz von Käufern von Immobilien in Österreich richtet sich nach den allgemeinen Bestimmungen des Bürgerlichen Rechts. Teilweise bestehen für Immobilienkaufverträge besondere Vorschriften, die oft auf Europäischen Richtlinien beruhen. Nachfolgend soll ein kurzer Überblick über einige besonders wichtige Regelungen gegeben werden, die vor allem beim Erwerb von Liegenschaften durch Verbraucher, also Personen, die beim Geschäftsabschluss nicht im Rahmen ihres Unternehmens tätig werden, relevant werden. (weiterlesen…)

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

neuere Beiträge ältere Beiträge

Themen

Links

Feeds