Außergerichtliche Streitbeilegung beim Immobilienerwerb in Kalifornien

Artikel gespeichert unter: Kalifornien


Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Erwerb von Immobilien werden in Kalifornien häufig nicht durch Gerichte entschieden. Die außergerichtliche Streitbeilegung durch Mediation oder Schiedsverfahren ist weit verbreitet und z.B. in vielen Musterkaufverträgen vorgesehen.
Ein Mediator ist ein unabhängiger Dritter, der sich mit den Parteien um eine einvernehmliche Lösung des Problems bemüht. Er wird von den Parteien auf freiwilliger Basis eingeschaltet und kann keine Entscheidungen treffen, die zwangsweise durchsetzbar sind. Demgegenüber entspricht das Schiedsverfahren im Wesentlichen einem vereinfachten Gerichtsverfahren, das aber vor einem selbst bestimmten Dritten und nicht vor staatlichen Gerichten ausgetragen wird. Der Schiedsrichter kann Beweise erheben und entscheidet den Streit durch einen Schiedsrichterspruch. In den meisten Immobilienkaufverträgen ist vorgesehen, dass die Entscheidung des Schiedsrichters bindend ist. Sie kann also von den Parteien nicht durch eine erneute Klage vor staatlichen Gerichten beseitigt werden und ist bei einer Nichtbeachtung auch zwangsweise durchsetzbar.
Gegenüber herkömmlichen Gerichtsverfahren liegt der Vorteil der außergerichtlichen Streitbeilegung darin, dass Streitigkeiten oft schneller und kostengünstiger beigelegt werden können.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Vertragliche und stillschweigende Vereinbarungen über die Umlage von Betriebskosten und Heizkosten im deutschen Wohnraummietrecht     Englischer Erbschein genügt nicht zur Grundbuchberichtigung »

Themen

Links

Feeds